8. Juli 2016

“Beim letzten Gesprächskreis in der Untersuchungshaft haben wir die Jungs Bilder mit echter Holzkohle zum Thema “Dunkle Zeiten im Leben” malen lassen. Zuerst waren sie etwas verblüfft mit Kohle zu malen, aber dann war die Zeit schneller vorbei als wir reden konnten… Eines davon fand ich besonders eindrucksvoll.” Uwe Engelmann, Leiter des Arbeitskreises Osnabrück Foto: […]

Weiterlesen
 18. September 2015

“Muttersprache, Bildung, Kultur: Die 10 bis 15 Teilnehmer der Bibelgruppe in der JVA Heimsheim haben alle ganz verschiedene Hintergründe. Wie kommen sie mit den Texten zurecht?” “Bei unseren Afrikanern kommen zeugnishafte Glaubenserfahrungen besonders gut an, auch die Erfahrungen der Psalmbeter, die in schweren Situationen Gottes Hilfe erfahren haben. Manche Texte werden als sperrig empfunden. Sie […]

Weiterlesen
 28. August 2015

… türmte ein Inhaftierter aus dem Offenen Abend und verschwand: So fing mein Anerkennungsjahr in Celle gut an! Wie der Name schon sagt, habe ich ein Jahr lang im Schwarzen Kreuz und im Projekt Brückenbau mitgearbeitet, um die staatliche und kirchliche Anerkennung als Sozialarbeiterin und Religionspädagogin zu bekommen.   “Nett verdientes Geld” Und es ging […]

Weiterlesen
 23. Juli 2015

Anfang letzten Jahres kamen vier neue Ehrenamtliche in unseren Arbeitskreis; wir konnten es kaum glauben. Zwei davon waren Studentinnen, die durch einen Aushang an der Uni auf uns aufmerksam wurden. Ein echtes Geschenk! So konnten wir neben unserem Gesprächskreis im Freigängerhaus einen weiteren in der U-Haft starten. Die Abteilungsleiterin hat uns nach Kräften unterstützt. Ein […]

Weiterlesen
 14. November 2014

Danke sagen ist gut und schön, aber manchmal möchte man auch etwas geben. Wie bedankt man sich, wenn man als Inhaftierter nichts hat, was man jemandem schenken könnte? F.M. aus dem Offenen Vollzug in Osnabrück wollte dem Arbeitskreis des Schwarzen Kreuzes eines Abends mehr mit auf den Weg geben als das „danke“ nach einer Veranstaltung. […]

Weiterlesen

Wir brummen wie hungrige Bären und unser Klagen klingt wie das Gurren der Tauben. Wir warten darauf, dass Gott uns Recht verschafft, aber nichts geschieht. Wir sehnen uns nach seiner Hilfe aber weit und breit ist keine Rettung in Sicht.