Was tun gegen Kriminalität? Auch die härteste Strafe kann begangenes Unrecht nicht aus der Welt schaffen. Wirklich helfen kann nur Gemeinschaft und Versöhnung. Das bedeutet gleichzeitig mehr Sicherheit für alle.

Dafür setzen wir uns ein – überregional sowie in unserer Celler Anlaufstelle Projekt Brückenbau.

Aktuelles

Täter und Opfer versorgen gemeinsam eine Kuh 
Projekt Brückenbau Wasserzeichen
Wir brauchen einen neuen Bus! 
Täter und Opfer versorgen gemeinsam eine Kuh 
Gefangenenzeitungen: die etwas andere Presse 

Briefschreiber/innen gesucht

Viele Menschen hinter Gittern hoffen auf einen Briefwechsel. Immer wieder müssen wir Absagen erteilen. Können Sie sich vorstellen, einen Briefwechsel mit einem Inhaftierten einzugehen?

Mehr dazu

Das sollten Sie wissen

Jeder hat eine zweite Chance verdient. Darum unterstützen wir Menschen, die Straftaten begangen haben. Damit sie es schaffen, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

 

Anlaufstelle Projekt Brückenbau

Offizielle Anlaufstelle des Landes Niedersachsen in Celle
Wieder Kontakte nach “draußen” knüpfen, eine Wohnung suchen oder eine Freiheitsstrafe überhaupt vermeiden – Projekt Brückenbau, unser Zweig für die lokale Arbeit in Celle, ist Ansprechpartner für Straffällige vor Ort.

Mehr dazu

Wir unterstützen Gefangene

Die Schuld von Straftätern wollen wir nicht verharmlosen. Sie müssen die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Aber es ist schwer für sie, in die Gesellschaft zurückzufinden. Wir unterstützen sie dabei – schon im Gefängnis.
Rund 65.000 Menschen sind zurzeit in Haft (Stand März 2017; Quelle: Statista). Rund 65.000 Menschen sind zurzeit in Haft (Stand März 2017; Quelle: Statista).
Jeder dritte Haftentlassene wird rückfällig. Wir wollen, dass mehr von ihnen wieder Fuß fassen in der Gesellschaft. Jeder dritte Haftentlassene wird rückfällig. Wir wollen, dass mehr von ihnen wieder Fuß fassen in der Gesellschaft.
Über 9.000 Gefangene bekamen 2018 kostenlos unseren Kalender und 1.130 bedürftige Inhaftierte ein Weihnachtspaket. Über 9.000 Gefangene bekamen 2018 kostenlos unseren Kalender und 1.130 bedürftige Inhaftierte ein Weihnachtspaket.
Jetzt mitmachen
Wir sind als Verein auf Mithilfe angewiesen – so können Sie uns und die Gefangenen unterstützen. Mit oder ohne Geldspende.

In der Nacht, als er verraten wurde, nahm Jesus das Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und sagte: „Das ist mein Leib, der für euch geopfert wird. Wenn ihr künftig dieses Mal feiert und von dem Brot esst, dann ruft euch in Erinnerung, was ich für euch getan habe.“

1. Korinther 11, 23-24
Aus unserem Jahreskalender