29. Mai 2020

Etliche Gefangene werden aufgrund von Corona zurzeit schneller entlassen als ihnen lieb ist. Der EBET e.V. (Ev. Bundesverband der Wohnungsnotfall- und Straffälligenhilfe) begrüßt eine vorzeitige Entlassung zwar grundsätzlich, allerdings nur, „wenn sie auch dem Wunsch Inhaftierter entspricht.“ Manch einer aber hat dann kein Dach über dem Kopf und niemanden, an den er sich wenden kann. […]

Weiterlesen
 28. Mai 2020

Die Haftentlassung ist ein sensibler Moment für jeden Gefangenen. Wer sich von heute auf morgen völlig eigenverantwortlich um alles kümmern muss, ist schnell überfordert und landet wieder hinter Gittern. Kurzvideo Darum führt unsere Celler Anlaufstelle Projekt Brückenbau Vorbereitungsgespräche mit den Gefangenen, und zwar auch schon dann, wenn sie noch in Haft sind. Genau diese Vier-Augen-Gespräche […]

Weiterlesen
 10. Oktober 2019

In der JVA Celle ruft ein Bediensteter meinen Namen aus. „Besuch für Sie! Der Herr Reiss, vom Projekt Brückenbau.“ Ja, ich hatte einen Aushang von ihm gesehen und einen Besuchsantrag gestellt. Mein Gesicht leuchtet auf. Unsere Gespräche finden regelmäßig statt. Ich werde verstanden. Mir wird geholfen. Ich fühle mich, als würde ich auf einer Brücke […]

Weiterlesen
 10. Mai 2019

Schnell noch entzündet Regina die Kerzen, während Angelika und Ursula Kaffee auf den festlich gedeckten Tisch stellen. Die ersten Gäste sitzen bereits am Tisch und unterhalten sich angeregt. Jeden zweiten Donnerstag im Monat öffnet das „Café Rückenwind“ seine Pforten. Von 17 bis 19 Uhr begegnen sich in St. Rita in Berlin-Reinickendorf Freigänger sowie ehemalige Inhaftierte […]

Weiterlesen
 10. August 2018

    Ich bin einer von denen, die das höchste Gut eines Menschen angegriffen haben: Ich habe einen Menschen getötet. Dafür bin ich seit vielen Jahren im Gefängnis. Jetzt fange ich an, meine Entlassung vorzubereiten. Ich merke, dass ich darauf angewiesen bin, dass andere mir ihre Hand reichen, mir helfen, mir Vertrauen schenken. Und ich […]

Weiterlesen

Wer zwei Hemden hat, soll dem eins geben, der keines hat. Und wer etwas zu essen hat, soll es mit dem teilen, der nichts hat.