16. Juni 2020

„In den Corona-Wochen ist oft gefragt worden, was ein Lockdown mit den Menschen anrichtet. Das ist die Grundfrage auch beim Strafvollzug: Was richtet er an? Was macht er mit den Menschen?“ Heribert Prantl, Jurist, Journalist und Autor, definiert in seinem Newsletter Strafvollzug als „Versuch, an Menschen, die man kaum kennt, unter Verhältnissen, die man nicht […]

Weiterlesen
 8. Juni 2020

Nicht nur in der „normalen“ Welt bedroht Corona Arbeitsplätze. Auch in den Haftanstalten können viele Gefangene zurzeit nicht arbeiten. Viele von ihnen aber sind verschuldet und auf das minimale Einkommen angewiesen, das sie in Haft verdienen. Zurzeit ist es ihnen nicht möglich, ihre Schulden abzubezahlen. Die Bundesarbeitsgemeinschaften für Straffälligenhilfe (BAG-S) und für Schuldnerberatung (BAG-SB) haben […]

Weiterlesen
 5. Juni 2020

Reich beschenkt wurden wir in diesen Tagen von der Schülerin Nele. Als Konfirmandin war sie im “Projekt Brückenbau” zu Gast und beeindruckt von unserer Arbeit. Seit es losging mit Corona, näht sie Mundschutze und gibt sie gegen eine Spende ab. 250 Stück waren das bereits. Den Spendenerlös verschenkt sie an soziale Einrichtungen. Und nun gingen […]

Weiterlesen
 3. Juni 2020

Alle Kinder müssen direkten und regelmäßigen Kontakt zu ihren Eltern haben können. Das ist fest verankert in der UN-Kinderrechtskonvention und gilt auch, wenn Vater oder Mutter in Haft sind. In Corona-Zeiten ist das schwierig: Der ohnehin schon stark eingeschränkte Kontakt fällt aus. Mit nicht absehbaren Folgen für die Beziehung von Kindern und Eltern. Die auch […]

Weiterlesen
 29. Mai 2020

Etliche Gefangene werden aufgrund von Corona zurzeit schneller entlassen als ihnen lieb ist. Der EBET e.V. (Ev. Bundesverband der Wohnungsnotfall- und Straffälligenhilfe) begrüßt eine vorzeitige Entlassung zwar grundsätzlich, allerdings nur, „wenn sie auch dem Wunsch Inhaftierter entspricht.“ Manch einer aber hat dann kein Dach über dem Kopf und niemanden, an den er sich wenden kann. […]

Weiterlesen

Wer zwei Hemden hat, soll dem eins geben, der keines hat. Und wer etwas zu essen hat, soll es mit dem teilen, der nichts hat.