3. Juli 2018

„Liebe Freunde, liebe Brüder und Schwestern! Ich bin ein 26jähriger junger Mann und heiße D. Ich sitze etwas über zwei Jahre im Gefängnis und werde noch mindestens zwei Jahre inhaftiert sein. Beruflich komme ich ursprünglich aus dem medizinisch-pflegerischen Bereich. Mein Leben verlief leider nicht immer auf dem rechtlich richtigen Weg und ich beging Straftaten. Seit […]

Weiterlesen
 22. März 2018

Inhaftierung in der JVA Celle – und dann Selbstvorwürfe, Scham, Selbsthass. Immer tiefer verstrickte S.J. sich in seine negativen Gefühle. Er hatte kaum Hoffnung, da wieder rauszukommen. Bis ein Mitgefangener immer wieder das Gespräch mit ihm suchte.   Was soll ich da? (Fortsetzung von Teil 1) … Nach einiger Zeit kam er eines Tages mit […]

Weiterlesen
 16. März 2018

    Alles, was früher selbstverständlich war, war plötzlich weg: Mit meiner Inhaftierung begann für mich  ein neuer Lebensabschnitt. Ein Lebensabschnitt voller Selbstvorwürfe und Selbstzweifel. Ein Zustand, an dem ich innerlich Stück für Stück zugrunde ging. Ich zog mich mehr und mehr zurück und konnte mich für rein gar nichts begeistern. Es gab kein Entrinnen […]

Weiterlesen
 23. Dezember 2017

  Es gibt Menschen im Gefängnis, die auch einen Seelsorger beeindrucken. Ulrich Tietze hörte häufig „einfach still zu“, wenn der inhaftierte Mahmoud ihn mit hinein nahm in seine Gedankenwelt. Der Iraner hat Spuren in seinem Leben hinterlassen, und noch mehr in dem eines Mitgefangenen. Ulrich Tietze war zwölf Jahre lang Seelsorger in der JVA Hannover […]

Weiterlesen
 28. Juli 2017

  „Ich kann mir nicht verzeihen, was ich getan habe. Das ist die eigentliche Strafe für mich. Nicht einmal nachts komme ich zur Ruhe.“ So beschreibt Frau D., seit wenigen Wochen in Haft, ihre Situation. Weniger die bevorstehende Haftzeit, die Trennung von den Angehörigen und der Gefängnisalltag machen ihr so sehr zu schaffen, sondern ihre […]

Weiterlesen

Es kommt die Zeit,

in der die Träume sich erfüllen:

wenn Friede und Freude

und Gerechtigkeit

die Kreatur erlöst.

Dann gehen Gott und die Menschen

Hand in Hand.