24. Januar 2019

Drei aus unserem Arbeitskreis Osnabrück im Radio: Erfahren Sie, was sie ins Gefängnis treibt und was sie dort erleben. “Ich bin dort gar nicht so sehr im Knast. Mehr in einem Gespräch mit einem Menschen, der auf Augenhöhe mit mir ist.” “Inhaftierung ist keine Endstation.” “Ich habe ein starkes Gefühl entwickelt für Menschen, die Hilfe […]

Weiterlesen
 11. Januar 2019

Was hat Philosophie mit Gefängnissen zu tun? Sogar eine ganze Menge. Denn die Strafjustiz in Deutschland geht davon aus, dass einzelne Menschen aus freiem Willen und Überzeugung heraus ihre Straftaten begehen- die philosophische Richtung des Neoliberalismus. Bequem für Politik und Gesellschaft, die sich damit aus ihrer Verantwortung herausziehen können. Welche praktischen Folgen das hat, führt […]

Weiterlesen
 30. November 2018

     „Freiwillig ins Gefängnis“ – das wollten im Herbst rund 20 Christinnen und Christen in Leipzig. Bunt gemischt waren die Hintergründe und Altersgruppen, aber wohl jede/r fragte sich: Wäre das wohl etwas für mich? Menschen im Gefängnis begleiten? Sie besuchen, ihnen schreiben, zur Gesprächsgruppe einladen – oder was auch immer? Hauptsache da sein, Beziehungen […]

Weiterlesen
 11. Oktober 2018

Die Gefängniswelt ist eigentlich nicht “ihre”. Sie fühlt sich in der Welt der Bücher wohl. Aber einmal begleitet Annette Fries ihren Vater, der als Ehrenamtlicher einen Gefangenen besucht. Dieser Besuch stellt all ihre Klischeevorstellungen auf den Kopf. Sie begegnet einem Menschen, der ganz anders ist als erwartet. Und trifft auch hier auf – Bücher. Lesen […]

Weiterlesen
 5. September 2018

  Geschichte(n) rund um Straffälligenhilfe in Celle: 30 Jahre Projekt Brückenbau konnten wir gestern feiern – bei bestem Wetter und gut gelaunten Gästen. Besucher aus Politik, Justiz, Kirche, Wirtschaft waren gekommen, dazu inhaftierte und haftentlassene Menschen, Ehrenamtliche, Freundinnen und Freunde und auch einfach Interessierte und Neugierige, die „neulich davon in der Zeitung gelesen“ hatten. An […]

Weiterlesen

Wir brummen wie hungrige Bären und unser Klagen klingt wie das Gurren der Tauben. Wir warten darauf, dass Gott uns Recht verschafft, aber nichts geschieht. Wir sehnen uns nach seiner Hilfe aber weit und breit ist keine Rettung in Sicht.