16. Februar 2018

Schwarzfahrer ins Gefängnis?

 

Kann man wegen Schwarzfahren ins Gefängnis kommen? Ja, das kann passieren. Dann nämlich, wenn man zwar nur ein solches „Bagatelldelikt“ begangen hat, aber seine Geldstrafe nicht pünktlich bezahlt. Dabei ist vielleicht nur die Zahlungsaufforderung bei einer veralteten Adresse gelandet. Oder einem Hartz-IV-Empfänger fehlen ein paar Euro. Oder Dinge wie Schulden, Krankheit, Trennung kommen dazu, und es wächst einem gerade alles über den Kopf.

Dann droht das Gefängnis – die sogenannte „Ersatzfreiheitsstrafe“. Rund 8% aller Inhaftierten sitzt aus diesem Grund hinter Gitter. Im Leben dieser Menschen bedeutet das einen heftigen Schock, der alle Probleme weiter verschlimmert und jedem Resozialisierungsgedanken zuwiderläuft. Den Steuerzahler kostet diese Maßnahme etwa 200 Millionen Euro im Jahr.

Was macht die Ersatzfreiheitsstrafe mit den Menschen? Gibt es Alternativen?

Mehr dazu: Bericht des WDR in Monitor – hier der Link zu Textversion und Videolink.
Bericht in zeit online

“Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?”

Herr, mein Gott, wende dich mir wieder zu und antworte mir! Lass mich wieder froh werden und neuen Mut gewinnen!