19. Juni 2019

Möchten Sie Menschen kennenlernen, die ganz anders leben (müssen) als Sie? Schätzen Sie Gedankenaustausch und Briefe und ab und zu etwas „Tapetenwechsel“?  Dann ist das Projekt TAPETENWECHSEL in der JVA Zeithain in Sachsen das Richtige für Sie. Menschen von „draußen“ treffen Menschen im Gefängnis – dazu laden wir Sie herzlich ein, gemeinsam mit der Gefängnisseelsorgerin […]

Weiterlesen
 12. Juni 2019

Zurzeit suchen wir verstärkt Briefpartner*innen für Gefangene – könnten Sie sich vorstellen, in Ihrem Gemeindebrief einen Hinweis zu veröffentlichen? Oder selbst mitzumachen? Viele Menschen im Gefängnis wünschen sich einen Briefwechsel mit jemandem von „draußen“: Sich einfach mal – per Brief – aussprechen können; ein Gegenüber finden, das zuhört, aber auch mit seiner eigenen Meinung nicht […]

Weiterlesen
 7. Juni 2019

Partnerinnen und andere Angehörige von Menschen im Gefängnis: Wir freuen uns auf Sie zu unseren “BuNa”-Nachmittagen in Celle! “Mein verlobter ist seit 4 Monaten in haft und wird noch weitere 28 Monate sitzen bleiben wir haben eine 2 jahre alte Sohn und meinem mann und Sohn gegenüber bin ich stark aber in Wirklichkeit bricht gerade […]

Weiterlesen
 29. Mai 2019

Lust und Frust können in der Straffälligenhilfe manchmal dicht beieinander liegen – wobei sich beides oft anders verteilt als Außenstehende vermuten mögen. Auf unserer Jahrestagung in Bielefeld erzählten drei unserer Arbeitskreisleitungen aus ihrem Gefängnisalltag, ergänzt von Beiträgen der anderen Ehrenamtlichen. Eindeutig: In der direkten Arbeit mit den Gefangenen überwiegt die Lust. „Also ehrlich gesagt, unser […]

Weiterlesen
 27. Mai 2019

„Scherben bringen Glück“ – hinter diese Redensart ließe sich wohl zumindest ein dickes Fragezeichen setzen. Nicht nur in der Straffälligenhilfe. Aber da besonders. Ist es etwa ein Glück, dass es im Leben vieler inhaftierter Menschen so viel Zerbruch gibt? Trotzdem, wir hatten uns gerade diesen Satz als Thema unserer Jahrestagung am 18. Mai in Bielefeld […]

Weiterlesen

Wir brummen wie hungrige Bären und unser Klagen klingt wie das Gurren der Tauben. Wir warten darauf, dass Gott uns Recht verschafft, aber nichts geschieht. Wir sehnen uns nach seiner Hilfe aber weit und breit ist keine Rettung in Sicht.