22. November 2013

„Habt ihr was für mich?“

 

Frauen in Haft – was ist das Besondere ihrer Situation? Christine Wessels-Salis leitet den Arbeitskreis Bremen des Schwarzen Kreuzes und geht dort regelmäßig in die JVA für Frauen. Sie schildert ihre persönlichen Eindrücke:

„Habt ihr was für mich?“ ist eine gern gestellte Frage von den Frauen in unserer JVA. Sie scheinen oft nur eins von uns zu wollen: Zigaretten und kleine Geschenke. Übersetzt heißt das aber: „Ich brauche Zuwendung!“  Wer kümmert sich schon um sie? Sie sind einsamer als die inhaftierten Männer, bekommen viel seltener Besuch. Deswegen haben sie sogar von der JVA aus weniger Besuchszeiten.

Dabei  versuchen die Frauen noch, sich sogar vom Gefängnis aus für ihre Männer und Kinder einzusetzen, statt dass sie vor allem selbst wieder auf die Beine kommen. „Wenn es dir gut geht, geht es auch deiner Familie gut!“, versuchen wir ihnen zu vermitteln. Sie haben ein großes Defizit an Selbstbewusstsein!

 

Versuch, Regeln zu unterlaufen

Das Gefühl, weggesperrt zu sein, verstärkt das noch. Regeln nehmen sie vor allem als Entmündigung wahr, auch wenn sie ihren Sinn haben. Jede darf zum Beispiel nur wenige Briefmarken besitzen. So soll ein Handel damit vermieden werden. Sie versuchen aber oft, solche Regeln zu unterlaufen, und die Bediensteten fühlen sich dann ausgetrickst und bekommen eine misstrauische Grundhaltung. Dabei bräuchten es die Frauen dringend, dass sie gestärkt und ermutigt werden – aber so bekommen sie es natürlich nicht.

Schön wäre es, wenn sie hier im Gefängnis etwas Sinnvolles machen könnten oder etwas lernen, vielleicht Computerkurse belegen. Aber dafür ist mit nur 30 Haftplätzen ihre Abteilung zu klein.

Darum brauchen sie vor allem jemanden, der sie ganz persönlich als individuelle Menschen wahrnimmt. Jemanden, der sie ansieht und ihnen zuhört, jemanden, der ihnen Mut macht – und der dafür sehr viel Zeit mitbringt. Genau das versuchen wir Ehrenamtliche ihnen zu geben.

Foto: CFalk, www.pixelio.de

Ein Gedanke zu „„Habt ihr was für mich?““

  1. Oliver Bühren sagt:

    Ich habe die Motivation und die Zeit, anderen Menschen Mut zu machen. Leider kann ich dies Momentan nur schriftlich und nicht in Person. Trotzdem ist dies ein Angebot.

    Ich freue mich auf eine Rückmeldung,

    GRUSS
    Oliver Bühren

Kommentare sind geschlossen.

Presie Gott, den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.