15. September 2017

Einladung: „Damit es nicht so leicht kracht“

Das PAG kommt wieder nach Celle – und wieder laden wir gemeinsam zum Workshop ein:

 

„Damit es nicht so leicht kracht“

14.- 15. Oktober 2017, Jägerstraße 25 a in 29221 Celle

 

Eine ganze Menge Spaß hatten wir im Projekt Brückenbau auf dem letzten Workshop dieser Art. Umfallende Papiertürme zum Beispiel führten uns spielerisch zu so mancher Selbsterkenntnis. Tja, das eigene Konfliktverhalten war dann manchmal doch nicht so friedlich wie man das gerne von sich glaubt… nachzulesen hier.

Darum geht es: Konflikte einfacher lösen und das ohne Angst. Sogar mitten in der Hitze des Gefechts gibt es immer wieder Möglichkeiten, aus einem Konflikt auszusteigen und die Sache anders zu regeln. Wenn man sie denn erkennt. Das ist allerdings von Vorteil, denn: Solange sich eine Seite als Verlierer fühlt, ist  nichts wirklich gelöst. Der Konflikt kann früher oder später wieder ausbrechen.

Dabei werden unterschiedliche Ansätze zur Konfliktlösung ausprobiert. Wer teilnimmt, entscheidet am Ende selbst, was für sie oder ihn sie funktioniert und was nicht. Gewalt, in welcher Form auch immer (auch verbal), bleibt aber außen vor. Das klappt nicht immer gleich, aber Übung macht den Meister.

Konflikte können Gutes bewirken

Das PAG – „Projekt Alternativen zur Gewalt e.V.“ – arbeitet in Deutschland ehrenamtlich. Es möchte Menschen dazu zu verhelfen, dass sie in Konfliktsituationen nicht mehr nach eingefahrenen Mustern reagieren, sondern bewusst zwischen Alternativen entscheiden können. Die Arbeit basiert auf der Erfahrung, dass in Konflikten auch eine positive, verändernde Kraft wirken kann. Sie lässt sich nutzen, um neue Wege zu einer Lösung zu finden.

Das PAG wurde 1975 in einer New Yorker Justizvollzugsanstalt gegründet und arbeitet bis heute viel in Gefängnissen.

Zu Flyer und Anmeldung (möglichst bis 29.9.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit der Erschaffung der Welt sind seine Werke ein sichtbarer Hinweis auf ihn, den unsichtbaren Gott, auf seine ewige Macht und sein göttliches Wesen.