9. August 2019

Flammkuchen zugunsten von Menschen in Haft

 

„Ein Dorf wird Kunst“ hieß es an zwei Tagen im Juli in Suttorf/Melle – ein Dorf mit einer 1000jährigen Geschichte. Wer durch die kleine Bauernschaft schlenderte, begegnete unterwegs etwa 70 Künstlerinnen und Künstlern und ihren Werken, ob Stahlkunst, Gemälde oder Tangomusik.

Und zwischendurch stieg natürlich auch der Duft von der einen oder anderen kulinarischen Köstlichkeit in die Nase. Zum Beispiel von Flammkuchen. Gebacken von Sabine Granzow und ihren Nachbarinnen und Nachbarn, und das in den eigenen Lehmöfen.

Das Schöne für uns: Auch Menschen in Haft bekamen sozusagen ein großes Stück vom Flammkuchen! Von ihren Einnahmen spendete die Nachbarschaft dem Schwarzen Kreuz 240 Euro. Ein herzliches DANKE!

“Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?”

Foto: Sabine Granzow

Kommentare: “Flammkuchen zugunsten von Menschen in Haft”

  1. Uwe sagt:

    Super Aktion!!!

Kommentare sind geschlossen.

Der Unterdrückte ist nicht für immer vergessen, und die, die vom Leid gebeugt sind, müssen ihre Hoffnung nicht aufgeben.