23. März 2020

Corona: Briefe statt Besuche

Auch in die Gefängnisse wirkt Corona hinein. Infektionen vermeiden, das ist auch hier das Gebot der Stunde. Ein Gefangener schrieb uns: „In dieser Zeit haben wir in unserer JVA die größten Einschränkungen, die man haben kann. Keine Arbeit, kein Lohn, kein Ausgang usw. Wir sind also 22 Stunden allein auf dem Haftraum.“

Abgeschnitten

Angehörige kommen nicht mehr, die Besuchsräume sind leer. Freizeitangebote Ehrenamtlicher sind bis auf weiteres abgesagt. Das betrifft auch die Angebote unserer Arbeitskreise. Es bleiben also kaum Möglichkeiten, mit der Außenwelt in Verbindung zu bleiben: Weder Handy noch Internet stehen in Haft zur Verfügung. Und telefonieren ist teuer. Die Gefangenen sind gut versorgt, aber mehr denn je abgeschnitten. (Mehr zur jeweils aktuellen Lage in Niedersachsen finden Sie hier.)

Briefkontakte bleiben

Eine Kommunikationsmöglichkeit jedoch gibt es auch unter diesen Bedingungen: den Brief. So hat sich unser Gesprächskreis in der JVA Celle aufs Briefeschreiben verlegt. Hier und da ein paar ermutigende Zeilen, eine Karte mit einem Spruch, eine Osterkarte zum Weiterschicken – das sind jetzt die Möglichkeiten, einen Menschen in Haft spüren zu lassen: Du bist wichtig für uns. Auch jetzt.  

Darum läuft auch für uns in der Geschäftsstelle die Vermittlung und Begleitung der Briefkontakte zurzeit genauso weiter wie zuvor!

“Gedankenaustausch ist ein Segen”

Für einen Inhaftierten können Briefe eine immense Bedeutung haben. Ein Gefangener aus der JVA Bützow führt einen Briefkontakt mit einer unserer Ehrenamtlichen. Er schrieb uns, was das für ihn bedeutet: „Hilfe, Freude, ein Gefühl, nicht ganz allein da zu stehen. Jemanden zu haben, mit dem ich mich über Probleme austauschen kann, um eine Lösung zu finden und ein seelisches Gleichgewicht. Ich bin besonders dankbar, dass es diese Ehrenamtlichen gibt. Der Gedankenaustausch ist ein Segen für mich. Nicht jeder, der einen Fehler gemacht hat, ist für immer verloren.“

 

Einen Brief zu schreiben kostet nicht viel: eine Briefmarke und etwas Zeit. Können Sie sich vorstellen, einen Briefkontakt mit einem Menschen in Haft einzugehen?

Briefkontakte: Weitere Informationen

“Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?”

Foto oben: Henning Buchhagen, Foto Mitte: Alexandra Bucurescu, pixelio

Wenn ihr nur euren Freunden liebevoll begegnet, ist das etwas Besonderes? Das tun auch die, die von Gott nichts wissen.