25. August 2021

Neue Geschäftsführerin: Christina Tabea Brucker

Das Team der Geschäftsstelle; vorn: Christina Tabea Brucker (Foto: Magdalena Kotwica)

Für andere da sein, die die Gesellschaft aus dem Blick verloren hat, und mich zusammen mit Christinnen und Christen für sie einsetzen – das ist mir im Laufe meiner Berufstätigkeit immer wichtiger geworden. Und beides habe ich zum Glück im Schwarzen Kreuz gefunden!

Das Soziale und das Christliche vermisst

Ich bin die neue Geschäftsführerin im Schwarzen Kreuz. Studiert habe ich Sicherheitsmanagement an der Hochschule für Polizei in Hamburg. Auf Dauer fehlte mir in diesem Bereich aber das Soziale und das Christliche. Das änderte sich dann im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands. Zuletzt war ich dort als Referentin der Gesamtleitung und Referentin für Personalentwicklung im CJD-Verbund Thüringen tätig und konnte Erfahrungen in den verschiedensten Feldern der Sozialwirtschaft sammeln.

Lichter zum Strahlen bringen

Und jetzt sind es Straffällige, aus der Haft Entlassene und ihre Angehörigen, denen mein Augenmerk gilt. Ich freue mich sehr, in der Geschäftsstelle mit Menschen zusammenzuarbeiten, die sich mit Herz und Seele, Leidenschaft und Teamgeist für sie einsetzen. Vieles ist schon auf den Weg gebracht, und zusammen nehmen wir auch die Zukunft des Schwarzen Kreuzes in den Blick.

„Ihr seid das Licht der Welt“, sagt Jesus. Lassen Sie uns gemeinsam in diesem Sinne Licht der Welt bleiben, miteinander und aneinander wachsen und noch mehr Lichter zum Strahlen bringen. Denn das ist es, was mich im Schwarzen Kreuz beeindruckt: So viele Lichter. So viel gelebte Nächstenliebe. So viele Menschen wie Sie, die in ganz Deutschland mit ungeheurem Engagement bei der Sache sind. Ich freue mich auf unser Kennenlernen!

Christina Tabea Brucker

Aus unserem Newsletter AUFGESCHLOSSEN. Er erscheint etwa 5 Mal im Jahr. Sie können ihn über das Feld im unteren Bereich links auf dieser Seite bestellen.

“Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?”

Unser Gott gibt uns den Mut, frei und offen seine Botschaft zu verkündigen trotz aller Gegenwehr.

1. Thessalonicher 2, 2
Aus unserem Jahreskalender