14. Februar 2020

Jahresempfang: 634 Jahre Haft vermieden

„Haft vermeiden- ein Erfolgsmodell!“ Das war das Thema unseres Jahresempfangs am Dienstag. Rund 70 Gäste begrüßte Henning Buchhagen, Vorsitzender des Fachausschusses der Anlaufstelle, darunter insbesondere Burkhard Teschner von der Diakonie Osnabrück.  Er war vor zehn Jahren einer der Initiatoren des Projekts.  Umgesetzt wird es seither von den 14 niedersächsischen Anlaufstellen, darunter auch Projekt Brückenbau.

“Sogar Bayern hat sich davon inspirieren lassen!“ freute sich Thomas Adasch in seinem Grußwort. Denn Niedersachsen macht Schule, im Süden der Republik gibt es jetzt ein ähnliches Projekt. Mit dabei war auch Ulrike Single, Referentin für Straffälligenhilfe der Diakonie in Niedersachsen. Sie zeigte sich beeindruckt von der Bandbreite an Unterstützung, die das Projekt Brückenbau Straffälligen bietet.

Über 14.000 Mal Haft vermieden

Wer eine Geldstrafe nicht zahlt, kommt in Haft – ein heftiger Bruch im Leben eines Straffälligen und seiner Familie. Die hohen Haftkosten (zurzeit 152 Euro pro Tag) trägt das Land Niedersachsen. Es gibt also nur Verlierer.

„Geldverwaltung zur Vermeidung von Ersatzfreiheitstrafen“: Hinter diesem eher nüchternen Namen des Projekts verbergen sich nun rund 5,3 Millionen eingesparte Euro allein in 2018. Und vor allem ein unermesslicher menschlicher Schaden, der abgewendet wurde. Denn zwischen 2010 und 2018 konnten 14.649 Straffällige auf diese Weise eine Freiheitsstrafe vermeiden. 

Manchmal liegt es an Kleinigkeiten

Das Projekt  sieht vor, dass die Anlaufstellen Kontakt zur Staatsanwaltschaft und anderen Stellen aufnehmen und den Straffälligen dabei helfen, ihre Geldstrafe über Ratenzahlungen zu begleichen. Klar, gezahlt werden muss die Strafe schon selbst. Doch die Anlaufstellen machen Mut und helfen, das Ganze zu organisieren. Manchmal liegt es schon an Kleinigkeiten, dass jemand nicht gezahlt hat. So hatte Holger Reiss, Fachleiter der Anlaufstelle, gerade den Fall, dass jemand nicht richtig lesen konnte und daher die Wichtigkeit der amtlichen Schreiben nicht verstand.

231.578 Hafttage wurden zwischen 2010 und 2018 vermieden – das sind ganze 634 Jahre.


Bericht in Cellesche Zeitung
Bericht in Celle heute

Fotos von oben nach unten: Burkhard Teschner, Holger Reiss, Thomas Adasch, Ulrike Single mit Burkhard Teschner

“Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es kommt die Zeit,

in der die Träume sich erfüllen:

wenn Friede und Freude

und Gerechtigkeit

die Kreatur erlöst.

Dann gehen Gott und die Menschen

Hand in Hand.