31. Januar 2019

Papa im Knast: Wer hilft der Familie?

Wenn die Mutter oder der Vater ins Gefängnis kommt, ist das für ein Kind ein heftiger Bruch im Leben. Ein solches Ereignis droht die ganze Familie aus der Bahn zu werfen. Wie lässt sich eine solche Zeit für alle Seiten überstehen? Wir haben Webseiten, Bücher, Broschüren, Online-Beratungen etc. für Kinder, Angehörige und Inhaftierte zusammengestellt.

Wir freuen uns über weitere Hinweise!


Online und in Büchern blättern:

www.juki-online.de:  Informationen, Fragen, Antworten und Online-Beratung für Kinder, die von Inhaftierung nahestehender Menschen betroffen sind. Auf dieser Seite gibt es so gut wie alles! Zum Beispiel Links wie zur „Sendung mit der Maus“ zum Thema Gefängnis, zur „Nummer gegen Kummer“, Informationen über Kinderbücher oder  ein Glossar zur Erläuterung von Fachbegriffen (nützlich auch für Erwachsene!).

www.besuch-im-gefaengnis.de: Was ist gut zu wissen für ein Kind, wenn es jemanden im Gefängnis besuchen möchte? Was passiert dort? Was macht Papa im Gefängnis den ganzen Tag? Darf es ein Bild für Papa malen?

Papa kommt ins Gefängnis: Kurzvideos für Kinder von der Caritas

Im Gefängnis: Ein sehr gutes Kinderbuch, das Kindern zeigt, wie ihr Vater oder ihre Mutter hinter Gittern lebt: Leseprobe. Für nur 1,50€ hier zu bestellen.

Weitere Kinderbücher finden Sie auf juki-online.

Tim und das Geheimnis der blauen Pfote (pdf). Bilderbuch, direkt im Internet zu lesen. Mit Beiheft für Eltern (pdf) mit Fragen wie “Wie sollten Sie erklären, dass ein Angehöriger im Gefängnis ist?” und weiteren nützlichen Ansprechpartnern und Adressen.

All das ist aufschlussreich auch für andere Interessierte und Ehrenamtliche.


Hier könnt ihr was erleben:

Kostenlose einwöchige Indianercamps für Kinder von Inhaftierten (Foto)

Weihnachtsgeschenke für Kinder von Inhaftierten

Kostenlose Reiterferien, Freizeiten u.a. für Kinder, die von Hartz IV leben

Baden-Württemberg: Professionelle oder ehrenamtliche Begleitung der Kinder Inhaftierter (Projekt Chance)


Sachinformationen für Straffällige und ihre Familien:

“Wegweiser”: Was passiert mit meiner Wohnung, wenn ich in Haft gehe? Wovon soll die Familie jetzt leben? Wie kann sie finanzielle Unterstützung beantragen? Wie bekomme ich nach der Haft wieder eine Arbeitsstelle? Wo finde ich soziale Einrichtungen, die  weiterhelfen können? Welche Hilfemöglichkeit habe ich mit meinem Aufenthaltsstatus? Einen ausführlichen und gut verständlichen Wegweiser zu Fragen rund um die Haft in vier Sprachen (deutsch, englisch, russisch, arabisch) finden Sie hier bei der BAG-S.  Sie können die Broschüre bestellen oder herunterladen. Auf der Homepage der BAG-S finden Sie auch andere nützliche Informationen.

“Schulden und Inhaftierung: Eine Broschüre für ver- und überschuldete Gefangene” beantwortet Fragen rund um das Thema Geld: Verträge, Versicherungen, Schulden, Mahnverfahren, Pfändungen etc. Sie können sie hier herunterladen.

Was nun? Mein Mann, Sohn… ist im Knast – Informationen für Angehörige (pdf) (Kath. Gefängnisverein Düsseldorf). Informationen vor allem für Menschen in NRW.

Alleinerziehend – Tipps und Informationen (pdf). Herunterzuladen bei der Bundesregierung.

Mann im Knast … was nun? und andere Bücher, auch für Kinder, bei Chance e.V. Münster zu bestellen.


Beratung Angehöriger:

Folgende Beratungsstelle wurde uns von einer Angehörigen empfohlen:
Unschuldig mitbestraft, Kontakt: Judith Dopheide, Tel. 08561-9865568,
judith160477@gmx.de. Telefonisch und online persönliche kostenlose Unterstützung für Angehörige von Straftätern, drei Selbsthilfegruppen in Bayern.

Eine Online-Beratung für Angehörige und mehr finden Sie in der Beratungsstelle für Angehörige von Inhaftierten (BAI) Nürnberg.

Online-Beratung der Caritas

Liste weiterer Online-Beratungen, zusammengestellt von der BAG-S

EBET Wohnungsnotfall- und Straffälligenhilfe: Nützliche Adressen bei Ihnen vor Ort


Weitergehende Infos zum Thema Kinder:

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe BAG-S hat Informationen zusammen gestellt rund um das Thema Elternschaft und Straffälligkeit.

www.childrenofprisoners.eu: Ein europaweiter Zusammenschluss von Organisationen, die die Interessen von Kindern inhaftierter Eltern vertreten. Leider gibt es die Seite nur auf Englisch.

Die Fachzeitschrift „European Journal of Parental Imprisonment“ erscheint dagegen jetzt auch auf Deutsch (hier finden Sie Links zu den Onlineausgaben). Sie gibt gute Einblicke in die Welt von Kindern, deren Eltern inhaftiert sind. Darin enthalten sind Beiträge aus den Bereichen des Kinderrechts, der Kinder- und Jugendhilfe, der Strafjustiz und der Psychologie sowie ähnlichen Fachgebieten. Herausgeber ist  COPE (Children of Prisoners Europe).

Projekt Netzwerk KvI (KInder von Inhaftierten): Ein bundesweites Netzwerk zur Unterstützung von Kindern Inhaftierter ist im Entstehen.

Besuchszeitenregelungen für Kinder von Inhaftierten (UN-Kinderrechtskonvention): eine Linksammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe (BAG-S)

Fernsehsendung in der ARD-Mediathek (verfügbar bis 08.11.2019): Menschen hautnah: Eltern hinter Gittern


“Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?”

Kommentare: “Papa im Knast: Wer hilft der Familie?”

  1. Julia Thanner sagt:

    Ich habe mich heute bei Frau Dopheide und der Beratungsstelle gemeldet. Ich brauchte dringend Informationen bezüglich der Inhaftierung meines 17 jährigen Sohnes. In der JVA könnte ich am Wochenende im Sozialdienst niemand erreichen. Mir wurde sofort auf meine Frage geantwortet und das Sonntag mittag um 12. Vielen Dank.

  2. Sarina Haffner sagt:

    Ich habe mich auch dank Ihnen an die Beratungsstelle Unschuldig mitbestraft in Bayern gewendet. Ich bekam von Herrn Schladt eine schnelle E-Mail Antwort und einen Rückruf. Völlig unkompliziert und unbürokratisch wurde geholfen. Das gibt es kein zweites Mal. Vielen Dank an ihn und aber natürlich auch an Euch mit den tollen zusammen gefassten Tipps und Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In der Nacht, als er verraten wurde, nahm Jesus das Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und sagte: „Das ist mein Leib, der für euch geopfert wird. Wenn ihr künftig dieses Mal feiert und von dem Brot esst, dann ruft euch in Erinnerung, was ich für euch getan habe.“

1. Korinther 11, 23-24
Aus unserem Jahreskalender