17. Juni 2016

“Mein Vater war Gefängnisdirektor”

Der Schauspieler Edgar Selge („Polizeiruf 110“, “Bach in Brazil”) wuchs quasi im Gefängnis auf: Sein Vater war Direktor der JVA Herford. Musik mit Gefangenen, Gartenarbeit, Theater: Im Interview  erzählt er, wie inhaftierte Menschen seinen Alltag prägten und wie diese Zeit sich noch heute für ihn auswirkt.

Aktueller Anlass des Interviews ist der Film, in dem Selge zurzeit die Hauptrolle spielt: In “Bach in Brazil” ist er als pensionierter Musiklehrer zu sehen, den es in ein Gefängnis nach Brasilien verschlägt. Dort versucht er, inhaftierten Jugendlichen Musikunterricht zu geben.

Interview (Senioren-Ratgeber)
Filmtrailer “Bach in Brazil”

Foto: Rainer Sturm, www.pixelio.de

 

In der Nacht, als er verraten wurde, nahm Jesus das Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und sagte: „Das ist mein Leib, der für euch geopfert wird. Wenn ihr künftig dieses Mal feiert und von dem Brot esst, dann ruft euch in Erinnerung, was ich für euch getan habe.“

1. Korinther 11, 23-24
Aus unserem Jahreskalender