24. Januar 2013

  „(…) Aufgrund meiner Tat habe ich leider viele geliebte Menschen verloren, was die ganze Haftsituation noch weiter für mich erschwert. Man sagt zwar immer, nach dem Regen kommt Sonnenschein, doch dies scheint ein endloser Regen ohne Sonnenschein zu sein. Dies ist auch hauptsächlich der Grund dafür, warum ich begann, an Gott zu glauben und […]

Weiterlesen
 8. Januar 2013

  Warum besucht ein Inhaftierter eine Gruppe des Schwarzen Kreuzes? Ein Erfahrungsbericht: „… Wer sich hier in Haft zurückzieht, kann nichts oder nicht viel erreichen. So läuft es auch mit den Angeboten vom Schwarzen Kreuz (gemeint sind die Angebote des Arbeitskreises Osnabrück in der JVA Lingen, Abteilung Schinkelstraße). Alle Inhaftierten wissen, dass sie Unterstützung bekommen […]

Weiterlesen
 21. Dezember 2012

Von Pfarrer Axel Joachim Bähren, Ev. Seelsorger in der JVA Geldern: „Mit dem 1. Advent beginnt für mich im Strafvollzug die „Wein-nachtszeit“, schrieb mir ein Gefangener unserer JVA. Die langen Winternächte bergen endlos viele Erinnerungen an Kindheit und Jugend daheim, an die Zeit „draußen, wo die vier Sonntage im Advent Stationen der Vorfreude auf Heiligabend […]

Weiterlesen
 22. Juni 2012

Eine Paarbeziehung ist erheblichen Belastungen ausgesetzt, wenn einer der Partner im Gefängnis ist. Die Ehefrau eines Inhaftierten beschreibt, wie sie aus ihrer Sicht die Situation in der JVA erlebt: „Ich habe am Anfang überhaupt nicht begriffen, warum sich mein Mann so verändert hat. Er war misstrauisch, aggressiv, dann ängstlich und total zu. Die Sprechstunden entwickelten sich manchmal […]

Weiterlesen
 13. Februar 2012

Ihr Weg führte sie tief nach unten in Drogen, Beschaffungskriminalität, Gefängnis – und dann fand sie Schritt für Schritt  aus dem Sumpf heraus, hat heute Familie und Beruf. In einer Radiosendung von „Radio Horeb“ stellt sich Alexandra Nisch den einfühlsamen Fragen von Gabi Fröhlich und erzählt ihre Geschichte. Alexandra wuchs unter schwierigen Bedingungen auf. Drogen […]

Weiterlesen

Wir brummen wie hungrige Bären und unser Klagen klingt wie das Gurren der Tauben. Wir warten darauf, dass Gott uns Recht verschafft, aber nichts geschieht. Wir sehnen uns nach seiner Hilfe aber weit und breit ist keine Rettung in Sicht.