5. Januar 2012

  Mit der Überschrift “Geld spenden Gutes tun: Gemeinsam gehen – neue Wege in der Gefangenenhilfe” berichtet Chrismon in der aktuellen Ausgabe über unsere Wanderung mit inhaftierten Jugendlichen im Harz. Den ganzen Artikel finden Sie hier.  

Weiterlesen
 23. Dezember 2011

Hochzeit, Berufsausbildung, Geburt einer Tochter – das war ein froh stimmender Brief, den wir kurz vor Weihnachten erhielten!  2004 wurde Alexandra Nisch aus der Haft entlassen.  Begleitet wurde sie während ihrer Haft und danach von unserer Mitarbeiterin Dorothea Markert vom Arbeitskreis Chemnitz. Dazu Alexandra Nisch: „Zuletzt habt ihr 2005 von mir gehört. Damals stand ich […]

Weiterlesen
 22. Dezember 2011

Elf Jahre Mitarbeit beim „Projekt Brückenbau Celle e.V.“ – gestern wurde Edelgard Schultz in den Ruhestand verabschiedet. Sie war hier in der Anlaufstelle für Inhaftierte und Haftentlassene  als Verwaltungsangestellte beschäftigt; was sie tat, ging aber weit über einen Bürojob hinaus. Beispiele für das, was das Projekt ihr verdankt, schilderte Vereinsvorsitzender  Gerhard Schridde (Foto) während der […]

Weiterlesen
 15. Dezember 2011

Eine Einladung in den sächsischen Landtag erhielten Annemarie und Edelbert Franzmann aus Dresden Anfang Dezember: Landtagspräsident Matthias Rößler bedankte sich bei ihnen  für ihren ehrenamtlichen Einsatz in der Straffälligenhilfe. Mit ihnen freuten sich auch 48 andere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer über eine Urkunde. Für die erkrankte Sozialministerin Christine Clauß war Abteilungsleiterin Regina Kraushaar eingesprungen. Seit […]

Weiterlesen
 22. November 2011

Eine anrührende Entdeckung machte vor einiger Zeit Dorothea Markert, Mitglied des Arbeitskreises Chemnitz. Sie besuchte im August die Kunstausstellung „Begehungen“, die im Gebäude der ehemaligen Chemnitzer JVA  auf dem Kaßberg stattfand. Dort sollten auch Beiträge von den inhaftierten Frauen zu sehen sein, die sie in der JVA Reichenhain betreut. Sie suchte zunächst eine ganze Weile […]

Weiterlesen

Wer zwei Hemden hat, soll dem eins geben, der keines hat. Und wer etwas zu essen hat, soll es mit dem teilen, der nichts hat.