12. April 2013

(…) Ich predige lieber im Gefängnis als „draußen“ in einer Gemeinde. Nach zwölf Jahren Tätigkeit als Gefängnisseelsorger kann ich das so sagen. Das hat viele Gründe. Ich empfinde den Gottesdienst hier im Gefängnis echter, lebendiger und auch menschlicher als in vielen Gemeinden draußen. Er läuft nicht einfach nach „Schema F“ ab, sondern erfordert es oft, […]

Weiterlesen
 5. April 2013

– unser Arbeitskreis in Bremen war auch in diesem Frühjahr wieder mit einem Tag in der JVA dabei. Der Grundgedanke hinter der Aktion „Serve the city“: Einen Tag lang packen Menschen mit an, um etwas für ihre Stadt zu tun. Der Arbeitskreis Bremen beteiligte sich mit zwei Projekten, bei denen Inhaftierte und Menschen von „draußen“ […]

Weiterlesen
 14. März 2013

„Da ist einer gerade aus dem Gefängnis entlassen – wer von Ihnen würde denn so jemanden bei sich zuhause aufnehmen?“  Fünf, sechs Hände gehen schließlich hoch. „Das ist eine gute Sache; Sie müssten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass das nicht immer so einfach ist“, ergänzt Otfried Junk. Einen Vormittag lang beschäftigen sich etwa […]

Weiterlesen
 5. März 2013

Ende November hat Papst Benedikt XVI. zum Strafvollzug Stellung genommen:  Die Zeitschrift „Forum Strafvollzug“  veröffentlichte seine Ansprache jetzt in deutscher Übersetzung (pdf). Herzlichen Dank an die Redaktion für die Erlaubnis, sie an Sie weiterzugeben! Papst Benedikt XVI. sprach vor Delegierten der Europäischen Konferenz zum Strafvollzug und Bewährungshilfe. Er bedankte sich bei all denen, die ihre […]

Weiterlesen
 26. Februar 2013

  Friedrich Nisch, geboren am 14. Februar 2013! Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen für Alexandra, Rainer, Schwester Hanna und den kleinen Friedrich! Alexandra durchlitt als Jugendliche einen Weg durch Drogen, Beschaffungskriminalität, Gefängnis – und fand Schritt für Schritt wieder heraus.  Sie berichtete im Radio darüber:  „Ich möchte anderen Menschen damit Mut machen, niemanden aufzugeben, weder […]

Weiterlesen

Wir brummen wie hungrige Bären und unser Klagen klingt wie das Gurren der Tauben. Wir warten darauf, dass Gott uns Recht verschafft, aber nichts geschieht. Wir sehnen uns nach seiner Hilfe aber weit und breit ist keine Rettung in Sicht.