16. Juni 2017

Niedersachsen stärkt Opferschutz und Resozialisierung

 

Antje Niewisch-Lennartz im Gespräch mit unserem Geschäftsführer Otfried Junk

 

Resozialisierung bekommt im niedersächsischen Justizvollzug einen höheren Stellenwert, und der Opferschutz und die Rechte der Opfer rücken stärker ins Blickfeld als bisher. Damit gewinnt auch die Rolle der Anlaufstellen – zum Beispiel das Celler „Projekt Brückenbau“ –  weiter an Gewicht.

Das hat der niedersächsische Landtag jetzt beschlossen: Er hat eine Novelle des Niedersächsischen Justizvollzugsgesetzes verabschiedet. Lesen Sie in Pressemitteilung und Rede (pdf), was das konkret im Einzelnen bedeutet und was Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz dazu sagt.

Foto: Antje Niewisch-Lennartz im Gespräch mit unserem Geschäftsführer Otfried Junk

Aus dem Herzen kommen böse Gedanken wie Mord, Ehebruch, sexuelle Unmoral, Diebstahl, Lüge und Verleumdung. Durch sie wird der Mensch unrein, nicht dadurch, dass man mit ungewaschenen Händen isst.