20. Mai 2020

Film “Lovemobil”: “Ihr seid wertvoll”

Nicht nur Straffällige werden ausgegrenzt. Anderen Gruppen geht es ähnlich. Und es gibt Parallelen. Drei Jahre lang hat ein kleines Filmteam zwei Prostituierte begleitet, Rita und Milena. Mit dabei ist auch Uschi, die Frau, die ihnen die Wohnmobile für 70€ am Tag vermietet. Herausgekommen ist „Lovemobil“, ein einzigartiger Dokumentarfilm über Prostitution in Wohnmobilen, der bereits mit 14 Preisen ausgezeichnet wurde. Gedreht wurde in Niedersachsen, nicht weit von Celle entfernt. Behutsam nähert er sich drei Frauen vom Rand der Gesellschaft und zeigt sie in ihrer ganzen Vielschichtigkeit.

14 Auszeichnungen

Täter-Opfer-Klischees greifen hier nicht. Die drei Frauen sind Menschen mit Sehnsüchten und Ängsten. Die lieben, die tiefe Verletzungen davon getragen haben und versuchen, auf ihre Weise damit klarzukommen. Und die keine echte Hoffnung haben, dass sie es schaffen könnten, ein anderes, neues Leben anzufangen. Darin ähneln sie vielen Straffälligen.

Ausstieg geschafft

Doch es gibt tatsächlich ein “Happy End”. Allerdings erst nach Abschluss der Dreharbeiten. Eher nebenbei erwähnt Regisseurin Elke Lehrenkrauss in einem Interview, dass alle drei Frauen den Ausstieg geschafft haben. Uschi züchtet heute Hunde.

Wer mit Straffälligenhilfe zu tun hat, weiß, wie schwer es ist auszusteigen. Das ist bei Prostitution wohl kaum anders.  Aber da ist das kleine Filmteam. Das mit ausharrt in der Dunkelheit der Nächte am Straßenrand, zuhört, mitfühlt. Das einfach da ist. Über Jahre. Das gesellschaftliche Schranken überwindet und den Frauen zeigt: Ihr seid wertvoll. Ähnlich wie unsere Ehrenamtlichen gegenüber den Menschen im Gefängnis. Da sein, präsent sein. Auch in den Tiefen des Lebens. Nicht um mit Fingern auf das Zerbrochene zu zeigen, sondern um seine Würde zu achten. War das vielleicht auch hier ein Schritt Richtung Heilung?

Anzusehen im Internet

„Lovemobil“ sollte jetzt in den Kinos laufen. Corona ist dazwischen gegrätscht. Trotzdem kann jeder den Film bequem zu Hause sehen: Über Viteo im Internet lässt er sich problemlos und unaufwendig zuhause ansehen, für den Preis einer Kinokarte (8,99€).

Mehr zum Inhalt
Trailer (englische Version)

Foto Mitte: Filmteam Elke Lehrenkrauss, Christoph Rohrscheidt
Fotos: Copyright Lovemobil

“Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer zwei Hemden hat, soll dem eins geben, der keines hat. Und wer etwas zu essen hat, soll es mit dem teilen, der nichts hat.