2. November 2017

    Am Anfang stand die Vision unseres Leiterehepaares Annemarie und Edelbert Franzmann, in Dresden einen Arbeitskreis des Schwarzen Kreuzes ins Leben zu rufen. Es war Mai 2007. Nach 10 gemeinsamen Jahren mit monatlichen Treffen mit etwa 10-14 Ehrenamtlichen steht nun der Dank. Der Dank an Gott, der uns als Team zusammengebracht hat. Der Der […]

Weiterlesen
 14. Oktober 2016

    Wir freuen uns mit Annemarie Franzmann und sind auch ein bisschen stolz: Unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin aus Dresden bekam die „Annen-Medaille Soziales Sachsen“ überreicht, und zwar aus der Hand von der Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch. Diese hohe Auszeichnung erhalten in jedem Herbst bis zu 20 Menschen aus Sachsen, die sich in […]

Weiterlesen
 19. Mai 2016

Dem Fall der Mauer hat das Schwarze Kreuz eine seiner aktivsten Mitarbeiterinnen zu verdanken: Annemarie Franzmann aus Dresden. Einen Teil ihres Ehrenamts legte sie während unserer Jahrestagung in Springe jetzt aus Altersgründen nieder: Das Amt des Regionalbeauftragten für Sachsen wird in Zukunft Helmut Bunde übernehmen. 1991 regte ein Artikel in der Evangelischen Wochenzeitung „Die Kirche“ […]

Weiterlesen
 19. Dezember 2014

„Mein“ erster Inhaftierter, den ich besuchte, war ein Neonazi, der bereits fünf Jahre wegen brutaler Überfälle auf Ausländerwohnheime einsaß. Was bin ich Gott heute noch dankbar, dass er zu mir Vertrauen aufbaute und es ein gutes Miteinander gab! Herr D. erleichterte mir den Einstieg in die Welt des Gefängnisses. Wir konnten Ausgänge miteinander planen und […]

Weiterlesen
 28. November 2014

In all den Jahren, in denen ich schon Inhaftierte besuche, erlebe ich auch immer wieder kleine Sternstunden. Als noch Frauen in der JVA Dresden untergebracht waren, durfte ich zum Beispiel mit Frau B., die schon viele Jahre ihres Lebens im Gefängnis verbrachte, erste Freigänge unternehmen. Sie wünschte sich lange Spaziergänge an der Elbe, Besuche in […]

Weiterlesen

Gott wird einmal alle Tränen abwischen. Es wird dann keinen Tod mehr geben, kein Leid und keine Schmerzen. Und es werden keine Angstschreie mehr zu hören sein, dann was früher war, ist dann vergangen.

Offenbarung 21, 3-4
Aus unserem Jahreskalender