11. November 2013

Mit unserem Kalender in die Schule

 

„…Ich bin Klassenlehrerin einer 7. Klasse an einer Werkrealschule im baden-württembergischen Balingen. Unter anderem unterrichte ich die Religionsgruppe der Jahrgangsstufe 7, 22 junge Leute zwischen 13 und 14 Jahren.

Den Stundenbeginn, so ungefähr zehn Minuten, nutze ich gerne, um in ganz persönlichen Kontakt mit meinen Schülerinnen und Schülern einzutreten und über Anliegen zu sprechen, die uns bewegen. Als „Türöffner“ lese ich gerne eine Geschichte aus Ihrem Kalender vor, schreibe auch mal einen Gegensatz oder einen Bibelvers an die Tafel und warte ab, was sich meldet…

Oft entwickeln sich gute, beglückende Gespräche.

Ich bin sehr dankbar für diesen Kalender – eine wunderbare Fundgrube an vielgestaltigen, bereichernden Texten und Bildern.

Mit herzlichem Gruß  Cornelia Frick“

Foto: Günter Havlena, www.pixelio.de

Den Hochmütigen stellt sich Gott entgegen. Aber wer gering von sich denkt, den lässt er seine Gnade erfahren.