23. Dezember 2011

„Ich freue mich an jedem neuen Tag“

Hochzeit, Berufsausbildung, Geburt einer Tochter – das war ein froh stimmender Brief, den wir kurz vor Weihnachten erhielten!  2004 wurde Alexandra Nisch aus der Haft entlassen.  Begleitet wurde sie während ihrer Haft und danach von unserer Mitarbeiterin Dorothea Markert vom Arbeitskreis Chemnitz. Dazu Alexandra Nisch:

„Zuletzt habt ihr 2005 von mir gehört. Damals stand ich kurz vor meiner Hochzeit. Nun wollt ihr bestimmt wissen, ob ich mich getraut habe! Ja, im Februar 2006 habe ich vor Gott meinem Mann Rainer das JA-Wort gegeben. Viele unserer Freunde und Familienmitglieder feierten mit uns diesen besonderen Tag. Auch Dorothea, die mich schon im Gefängnis und auch danach weiter begleitete, durfte natürlich nicht fehlen.

Im Juni 2007 absolvierte ich mit einem Notendurchschnitt von 2,4 auf der Abendschule meinen Realschulabschluss. Dorothea möchte unbedingt, dass ich hier erwähne, dass ich seit Februar 2008 legal Auto fahren darf, also einen Führerschein besitze.

Nach der Abendschule war ich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Ich bekam von einem Klassenkameraden einen Flyer in die Hand. Das Berufsfeld hieß Fachfrau für Systemgastronomie, es interessierte mich und daraufhin bewarb ich mich in Dresden.

 

„Ihr soziales Verhalten beeindruckt!“

Ich wurde zu einem Gespräch mit dem Personalchef in Dresden eingeladen. Dort musste ich dann einige Tests über mich ergehen lassen. Ich war die erste, die nach einer Stunde Pause zu dem Personalchef gebeten wurde, um die Ergebnisse zu erfahren.

Ich war sehr aufgeregt. Er sagte: „Frau Nisch, Ihre Mathe- und Deutschtests haben uns nicht überzeugt, aber sie haben uns in der Teamarbeit sowie mit Ihrem sozialen Verhalten beeindruckt. Wir würden Sie gern einstellen!“ „Wow“, dachte ich und sagte zu. Ihr müsst wissen, die Ausbildung beinhaltet, ein Mitarbeiterteam von 40 Menschen zu leiten und den Restaurant-Manager zu unterstützen.

Die Ausbildung dauerte 3 Jahre und sie hat mich sehr herausgefordert, geprägt und stark gemacht. Vor allem hat sie mich in meinem Glauben gestärkt. Im Juni 2010 habe ich dann erfolgreich meine Ausbildung abgeschlossen.

 

„Hanna“ heißt „Gnade“

Gott machte unser Familienglück mit unserem Kind komplett. Am 24.06.2011 kam unsere Tochter Hanna Maria zur Welt. Ihr Name bedeutet `Gnade´, und das ist sie auch für uns. Rainer und ich wissen, dass wir uns bei Gott nichts verdienen können, dass er uns aber einfach so liebt und beschenkt. Ich danke ihm für Familie, Freunde, Gemeindemitglieder und alles, was er mir sonst noch geschenkt hat.

Auch ich habe mal ein Tief und finde alles blöd, aber ich weiß, Gott liebt mich und ich bin wertvoll in seinen Augen. Momentan genieße ich die Zeit mit unserer Tochter und freue mich an jedem neuen Tag. Liebe Grüße, eure Alexandra“

Presie Gott, den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.