8. Mai 2015

Ich bin 42 Jahre alt …

 

… und komme eigentlich aus Trier. Seit 2011 bin ich in Haft. Bis vor ein paar Wochen schrieb mir meine Frau noch regelmäßig, doch seit ein paar Monaten höre ich nichts mehr von ihr. Sie ist die einzige Person, die ich draußen noch habe. Hier im Gefängnis gleicht jeder Tag dem anderen. Man kennt hier keinen, mit dem man richtig reden kann. Dann verkriecht man sich nur auf seiner Zelle und grübelt. Dass meine Frau sich nicht meldet, macht mir ernsthaft zu schaffen. Ich weiß nur, dass sie umgezogen ist, aber ihre neue Adresse habe ich nicht. Sie fehlt mir so schrecklich. Ich hätte so gerne jemanden, der mir mal zuhört und dem ich meine Seele und Gedanken öffnen kann. Dann hätte ich einen Hoffnungsschimmer und könnte auf andere Gedanken kommen. Weil ich ja auch an die Zukunft denken muss.

Christoph, JVA Koblenz (aus unserem Kalender „Tapetenwechsel“ 2015)

Ein Gedanke zu „Ich bin 42 Jahre alt …“

  1. Susen sagt:

    Es wäre schön, wenn sich die Möglichkeit ergibt, eine/einen ehrenamtlichen Betreuer zu bekommen. Es wird dies doch sicher dort in der JVA auch angeboten. Es ist leider so, dass statistisch gesehen, Inhaftierte nach 4-5 Jahren kaum noch Kontakt zur Familie und Freunden haben. Ich selbst bin Ehrenamtlerin und betreue seit 4 Jahren einen Häftling in der SV. Er ist schon im 15. Jahr dort. Meine Besuche bedeuten ihm sehr viel und er hat sich in dieser Zeit sehr positiv verändert. Aufgeschlossener geworden und auch sein früher eher zerrissenen Frauenbild hat sich total verändert. Ich wünsche ihm, dass sich diese Möglichkeit auch für ihn ergibt. Viel Glück. Susen

Kommentare sind geschlossen.

Gott sagt: Ich bin euer Gott, der für euch da ist.