19. August 2010

Du bereitest vor mir einen Tisch…

 

 

„…Vielleicht wirst du den Kopf schütteln, wenn ich dir sage, dass ich mit den folgenden Versen etwas besser fertig werde: „Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.“ Das wird dich erstaunen, aber das erlebe ich, wenn ich sonntags ab und an zum Gottesdienst gehe, vorbei an den spottenden Reden und Gesichtern der anderen Gefangenen hin zum Abendmahlstisch in der Kirche. Hier finde ich ein wenig Ruhe, und wenn es auch nur für einige Minuten, vielleicht eine Stunde ist, vor dem, was mich sonst bedrängt…“

Auszug aus einem Brief eines Inhaftieren zu Psalm 23

Foto: angieconscious, pixelio

 

 

Ein Gedanke zu „Du bereitest vor mir einen Tisch…“

  1. Men X sagt:

    Ich finde es toll, wie ihr den Inhaftierten eine Möglichkeit gebt zu Gott zu finden. Danke an alle ehrenamtlichen und auch hauptberuflichen. 😉

Kommentare sind geschlossen.

Lasst eure stolzen Reden und frechen Worte! Wisst ihr denn nicht, dass Gott alles hört, was ihr sagt, und dass ihm nichts entgeht, was ihr tut?