18. August 2017

Auszeichnung für Dienst an Gefangenen

 

Schon lange Jahre sind sie in der Straffälligenhilfe dabei: Vorgestern wurden Heike Stickel und Elsbeth Ziegler vom sächsischen Justizminister Sebastian Gemkow für ihren Einsatz in der Straffälligenhilfe ausgezeichnet. Er überreichte beiden eine Urkunde als Anerkennung für ihren Einsatz in unserem Arbeitskreis in Chemnitz.

Heike Stickel und Elsbeth Ziegler begleiten inhaftierte Frauen. Beide gestalten Gottesdienste in der JVA und das anschließenden Kaffeetrinken mit, machen Einzelbetreuungen, Gruppenarbeit und bilden sich regelmäßig im Bereich Straffälligenhilfe weiter. Frau Ziegler hat außerdem einen weiteren Schwerpunkt in der Ausgangsbegleitung, Frau Stickel in der Mutter-Kind-Arbeit. Beide haben einen reichen Erfahrungsschatz: Elsbeth Ziegler ist seit elf Jahren in der Straffälligenhilfe dabei, Heike Stickel sogar seit 1996.


Und dabei bekommt von einem solchen Einsatz so gut wie niemand in der Gesellschaft etwas mit. Lorbeeren sind nicht zu erwarten, und die Umgebung ist auch nicht besonders ansprechend. Wer sich für Gefangene engagiert, muss am Anfang oft erst einmal gewaltig über den eigenen Schatten springen. Aber dann entdecken viele, wie viel Freude das Engagement machen kann, und bleiben über Jahre und Jahrzehnte dabei. Einige von ihnen stellvertretend einmal ein wenig mehr ins Rampenlicht zu rücken – das war das Anliegen der Sächsischen Staatregierung mit dieser Dankveranstaltung für bürgerlich Engagierte im Justizvollzug.

 

Foto oben: Justizminister Sebastian Gemkow ehrt Elsbeth Ziegler

 

„Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?“

Gott wird einmal alle Tränen abwischen. Es wird dann keinen Tod mehr geben, kein Leid und keine Schmerzen. Und es werden keine Angstschreie mehr zu hören sein, dann was früher war, ist dann vergangen.

Offenbarung 21, 3-4
Aus unserem Jahreskalender