17. April 2014

Ausgang mit Piercing

 

Immer, wenn ich mit einem Inhaftierten einen Ausgang plane, schlafe ich die Nacht davor unruhig. Ich bin angespannt, laufe in Gedanken bereits die Wege ab.

Am Sonnabend war es wieder soweit. Am Morgen holte ich Herrn P., der bereits vier Jahre in Haft ist, ab, um gemeinsam einen Tag mit ihm zu verbringen. Wir kennen uns fast ein Dreivierteljahr.

Es versprach ein wunderschöner Frühlingstag zu werden. Herr P. wollte gern an der Elbe wandern, einen Kaffee trinken, zwei Ohrpiercings stechen lassen und vor allem für das Aquarium der Station Fische und Zubehör kaufen.

Ein geeignetes Piercingstudio finden und Fische einkaufen war für mich eine Herausforderung. Jeden Tag mache ich ja solche Dinge nicht.

 

Fische kaufen und erzählen

Beim Wandern erzählte Herr P. manches, was ihn bewegt, was er sich wünscht und wie er sich seine Zukunft vorstellt. Ich freue mich, wie zwischen uns Vertrauen wächst. Am Nachmittag bringen „wir“ das leidliche Ohrstechen hinter uns und ich bange mit ihm, dass er nicht umfällt.

Danach suchen wir gemeinsam eine Zoohandlung auf. Herr P. kauft einige Fische, Kies, Grünpflanzen, Schlauch usw. Er ist verantwortlich für das Aquarium auf der Station und nimmt diese Aufgabe sehr genau.

Bepackt und überaus glücklich geht es zur JVA zurück. Für Herrn P. war dieser Tag voll gelungen. In mir ist Entspannung und große Dankbarkeit. Ich freue mich auf den nächsten Ausgang und bin gespannt, was Herr P. dann für Pläne hat.

Ilona Barthel

Foto: Ilona Barthel

Presie Gott, den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.