15. Juni 2017

Reformations­ausstellung im Gefängnis

 

 

Wer sich unsere Tür (was für eine Tür?) auf der „Weltausstellung Reformation“ in Wittenberg ansieht – hier noch ein Tipp: Auch das alte Gefängnis in Wittenberg dient als Ausstellungsort! „Luther und die Avantgarde“ verstecken sich hinter den dicken Mauern. Das alte Gefängnis wurde extra für diese Ausstellung instand gesetzt und öffenltich zugänglich gemacht. Diese außergewöhliche Umgebung bietet einen eindrucksvollen und spannungsreichen Rahmen für die Kunstwerke der Ausstellung, wie allein schon unsere Fotos zeigen.

Grundgedanke der Ausstellung ist, internationale Gegenwartskunst mit Luther als geistigem „Modell“ zusammenzubringen. Luther hat nicht nur im kirchlichen Bereich wegweisende Impulse gesetzt, sondern auch soziale und gesellschaftliche Reformprozesse in Gang angestoßen. Auch nach 500 Jahren sind sie weiter aktuell. „Luther hat die Welt verändert – was verändert sie heute? Welchen Stellenwert hat dabei die Kunst? Welche Haltung und Rolle nehmen zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler ein?“ Das seien die Grundfragen der Ausstellung, so das Organisationsteam.

Gezeigt werden Arbeiten von rund 60 internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Mit dabei sind zum Beispiel Günther Uecker und Ai Weiwei.

Fotos: Walter Punke

„Warum helfen Sie im Schwarzen Kreuz ausgerechnet Kriminellen?“

Gott sagt: Ich bin euer Gott, der für euch da ist.